Zwischenmenschliche Beziehungen wurden immer durch Begegnungen zwischen Menschen charakterisiert und gefestigt. Händeschütteln, einander ansehen, eine liebevolle Umarmung oder einfach nebeneinander gehen: alles scheinbar normale und übliche Gesten, die aber in diesen vom Coronavirus tragisch geprägten Zeiten leider seltener und schwieriger geworden sind.

Der jüngste Gesundheitsnotstand hat viele Veränderungen in unserem Leben bewirkt, sodass es selbstverständlich ist, sich die Frage zu stellen: „Was kann uns dabei helfen, das soziale Gefüge zusammenzuhalten, wenn keine stetige physische Präsenz zwischen den Menschen besteht?”

Große Veränderungen verwirren uns oft, weil wir viele unserer Aktivitäten oder Gewohnheiten ändern und sie schnell an ein neues und oft ungewisses Szenario anpassen müssen. Es ist jedoch nicht nur notwendig, jene Geschohnheiten zu unterbrechen oder zu ändern, sondern sie auf die beste Weise an einen anderen Kontext anzupassen, ohne sie zu verzerren oder die Schönheit zu verlieren, die sie mit sich bringen.

Mit anderen Worten – wir sollten die lieben und alten Gewohnheiten um eine andere und innovative Perspektive erweitern, um ihre Bedeutung durch unterschiedliche Dynamiken oder Wege am Leben zu erhalten.

Das „Kaffeeritual“, eine Konstante der italienischen Kultur und des Alltags von fast allen von uns, ist keine Ausnahme.

 

Gleiches Ritual, neue Umsetzung

Kaffee ist zweifellos ein grundlegendes Element unserer Kultur: Als echtes soziales Ritual betrachtet, war er immer ein Symbol für „Geselligkeit“. Wie viele Freundschaften werden besiegelt, wie viele Liebesgeschichten werden geboren und wie viele wichtige Verträge werden vor einer guten Tasse Kaffee unterzeichnet (um uns auf einige Beispiele zu beschränken)!

Mit den neuen Regeln der sozialen Distanzierung scheint es jedoch viel schwieriger zu sein, Momente des Teilens zu schaffen, die von unserem Lieblingsgetränk begleitet werden.

Und doch ist dies nicht so ganz der Fall: Wir können es gleichermaßen tun, auch wenn die Umsetzung etwas anders ist! Wie? Halten Sie die richtigen Abstände so lange wie nötig ein, oder treffen Sie die erforderlichen Vorkehrungen, beispielsweise mit Unterstützung von sozialen Medien und Videoanrufen, um auch weiterhin Kaffee in der Gesellschaft (wenn auch in einiger Entfernung) von Freunden, Kollegen, Familienmitgliedern oder Bekannten zu trinken!

lontani ma vicini

Kurz gesagt, wir werden in der Lage sein, viele neue Wege zu finden, um Kaffee in Gesellschaft zu genießen und dabei die Regeln und die öffentliche Gesundheit zu respektieren: Weil das „Kaffeeritual“ etwas ist, das zuinnerst zu uns gehört, und nichts auf der Welt uns dazu bringen kann, es aufzugeben!

 

Zusammensein, auch auf Distanz

Ja, in Italien ist Kaffee viel mehr als ein Getränk und dies spiegelt sich auch in der Kunst und Kultur wider. Der große Eduardo De Filippo zum Beispiel in „Diese Geister“ gibt uns eine echte „Lectio Magistralis“ über das heilige Ritual des Kaffees, das er als „Poesie des Lebens“ definiert.

Seine gemeinsame Kaffeezubereitung mit den Balkon-Nachbarn war in gewisser Weise eine Vorahnung darauf, was in dieser Pandemie tatsächlich passieren würde. Manchmal weinten wir, manchmal freuten wir uns, sangen wir, plauderten wir… Aber etwas war (fast) immer vorhanden: die Tasse Kaffee oder der Duft, der von der Moka auf dem Herd ausging, und der sich durch Fenster und Gebäude verteilte.

Eine alte und wiederentdeckte Art, zusammen zu sein, die Beziehung zu anderen wiederherzustellen, die Zeit geselliger zu leben, genau dann, wenn wir gebeten werden, fern zu bleiben.

Lass uns zusammen einen Kaffee trinken, auch wenn wir auf einiger Entfernung sind“ ist in der Tat eine Phrase voller Bedeutung, die weit über den Geschmack und das Aroma eines Getränks hinausgeht und vielen Momenten in unserem Lebens einen Sinn geben.

Aus diesem Grund betone ich noch einmal, dass es nicht notwendig ist, die Kaffeepause als einen Moment des Treffens zu betrachten. Wenn wir es nicht zusammen erleben, indem wir uns auf den Rücken klopfen oder einen Grußkuss geben, reicht es für uns aus, es zu transformieren oder – wenn nötig – an die neuen Bedürfnisse und Formen der Sozialität anzupassen, um “zusammen” zu sein.

Kaffee wird immer eine ausgezeichnete „Ausrede“ bleiben, um Zeit zu teilen, unsere Gespräche zu bereichern oder die Tage der Arbeit und des Studiums zu „unterbrechen“ und uns auch aus der Ferne Momente des Vergnügens und der Vereinigung zu geben…

 

Eine Tradition, die mehr denn je geschützt werden muss

Ich kann diesen Artikel nicht beenden, ohne das Konsortium zum Schutz des traditionellen italienischen Espressokaffees zu erwähnen, zu dem wir bei Danesi Caffè seit seiner Gründung stolz gehören und dessen Hauptziel es ist, den traditionellen italienischen Espresso als immaterielles Erbe der Menschheit von der UNESCO anzuerkennen, nämlich als unverwechselbares, kostbares und besonderes Ritual.

Selbst in dieser Notsituation, die viele gewerbliche Einrichtungen und manchmal auch die Gewohnheiten von Kaffeeliebhabern belastet hat, hat das Konsortium tatsächlich verschiedene Initiativen gestartet, um kulturelle und sozioanthropologische Inhalte und das traditionelle italienische Espresso-Kaffeeritual zu fördern, indem es aufklärt, unterstützt, italienischen Barkeepern und ihren Geschichten eine Stimme gibt, neue Initiativen zur Überwindung von Schwierigkeiten vorstellt und vieles mehr.

Kaffee ist zweifellos etwas, das nicht nur Geschmack und Vergnügen vermittelt, sondern auch ein „Zugehörigkeitsgefühl“. Tatsächlich erhalten seine Konsummethoden – auch wenn sie auf der gesamten Halbinsel unterschiedlich sind – überall den gleichen rituellen Charakter, verbunden mit besonderen Ereignissen und Momenten unserer täglichen Routine und unseres Lebens.

Ein echtes immaterielles Erbe, sowohl persönlich als auch kollektiv, das uns als Individuen und als Menschen charakterisiert.

Deshalb werden wir dieses besondere Ritual immer am Leben halten, auch wenn es manchmal in einem neuen Rahmen oder Kontext vorliegt. Weil die Krise früher oder später vorübergehen wird, aber das Kaffeeritual immer bei uns sein wird. Ein Teil von uns.

Ilaria