Das CaféyCaffè-Projekt wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, den Lebensstandard kleiner Erzeuger in ländlichen Berggemeinden zu verbessern, ihre sozioökonomische Verwundbarkeit zu verringern und die Nachhaltigkeit ihrer Ernten und Einkommen zu verbessern. Das Ergebnis ist eine Garantie für die umfassendste und zuverlässigste Lieferung von nachhaltig Kaffeeprodukten mit hochwertigen Eigenschaften. Der Einfluss des Klimawandels auf die Kaffeeproduktion ist keine fragwürdige Angelegenheit mehr. Wie die ICO (International Coffee Organization) mitteilt, wurde zwischen 2008 und 2009 in Mittelamerika und Mexiko ein Produktionsrückgang aufgrund klimatischer Veränderungen verzeichnet. Tragisch ist die Situation in Kolumbien, das 50% seines Ertrages verloren hat.
Die Situation in El Salvador ist noch schlimmer: Die Naturphänomene, die in einem Zeitraum von fünf Jahren auftraten, sind jetzt nicht mehr so ​​sporadisch. Dürre und Überschwemmungen treten fast jedes Jahr auf, mit enormen Folgen für die Kaffeefelder, wie z. B. die Abnahme der Anlagenleistung und im Allgemeinen die Abnahme der Produktqualität.
Selbst Brasilien, der weltweit größte Kaffeeproduzent, stand in den letzten drei Erntesaisonen vor großen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Auftreten schwerer Dürrephänomene. Es genügt zu sagen, dass zu Beginn des Jahres 2014 die Dürre in Brasilien zu den schwersten gehört, die in der Vergangenheit verzeichnet wurden, während der fast fehlende Regen, der in den östlichen Gebieten des Landes seit über einem Jahr fällt, zu einer Reduzierung der Ernte dieser Gebiete um mehr als 30% im Vergleich zu früheren Niveaus geführt hat.
Keine Ausnahme gilt für die Produktionssituation in Asien. Für Länder wie Vietnam oder Indien, die von Dürre und Trockenzeiten betroffen sind, erwarten wir 2017 kein besonders erfolgreiches Ertragsjahr.

 

Nicht anders ist die Situation in Afrika: Der letzte Bericht der Uganda Coffee Development Authority (UCDA) über die Exportaktivitäten im Januar 2010 zeigt, dass die Gesamtexporte von Robusta-Qualitätskaffee zwischen Oktober und Januar 2009/10 einen Volumenrückgang von 17% verzeichneten. Dieser Zustand hat sich aufgrund der Dürre verschlechtert, welche die Pflanzen in ihren embryonalen empfindlichen Phasen schädigen.
Der fortschreitende Rückgang des hergestellten und exportierten Kaffees ist daher auf kritische klimatische Bedingungen (hohe Temperaturen und sporadische Regenfälle) und auf die zunehmende Verbreitung der Kaffee-Welken-Krankheit zurückzuführen.
Darüber hinaus werden laut FAO-Bericht 2009 die Ernteleistungen hauptsächlich durch Klimaveränderungen und durch den Wettbewerb zwischen Menschen, Vieh und Transportmitteln beim Zugang zu Nahrungsmitteln in einer Region beeinflusst, in der Land und Wasser knapp werden.
Vielleicht gibt es am Ende des Tunnels nur eine Möglichkeit und einen Weg nach vorne.

Eine ethische Ökonomie und der Aufbau einer immer engeren und korrekteren Beziehung zwischen den verschiedenen Akteuren der Branche steht hier im Mittelpunkt, da nur durch Zusammenarbeit und gegenseitigen Respekt die Komplexität der damit verbundenen Probleme und die künftigen Herausforderungen in anderen landwirtschaftlichen Sektoren bewältigt werden können.
Das Hauptelement von Innovation ist heute die zentrale Bedeutung des Konzepts der „Vielfalt“, um gemeinsam Wert in der direkten Beziehung zwischen dem Erzeuger und dem Röster zu schaffen. Dabei ist man sich bewusst, dass der Erfolg jeder Organisation und jedes Produkts auch an der Art von Beziehung und dem Dialog gemessen wird, die mit ihren Lieferanten in einem kontinuierlichen Prozess der Verbesserung, Unterstützung und des gegenseitigen Wachstums hergestellt werden.
Eine der positiven Konsequenzen dieses Berichts wird darin bestehen, die Kaffeeproduktions- und -verarbeitungsbedingungen für den Erzeuger schrittweise zu verbessern und/ oder die Effizienz zu steigern, während die Caffeicola-Produktion weltweit größtenteils von kleinen Erzeugern durchgeführt wird. Auf diese Weise werden sie in die fortschrittlichsten Prozesstechnologien und Anbautechniken übernommen, die als Instrumente und Mittel für eine wirtschaftlich nachhaltige Caffeicola-Produktion anzusehen sind. Auf wirtschaftlicher Ebene bedeutet die Steigerung der Produktivität und Qualität des Kaffees höhere Einnahmen für die Erzeuger, ohne dass dies zu einer Produktivitätssteigerung führt, die zu niedrigeren Weltmarktpreisen führt.